Stadt Lauingen (Donau)

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Wappen

Um den "Mohr" im Stadtwappen ranken sich viele Legenden.

Wahrscheinlich ist er auf demselben Wege ins Wappen geraten, wie etwa Pappenheim und Coburg zum gleichen Wappenbild gekommen sind.

Das √§lteste Siegel finden wir zum ersten Mal an einer Urkunde im Stadtarchiv aus dem Jahre 1270. Es zeigt einen M√§nnerkopf (en face) mit langem Haupthaar, Bart und einer B√ľgelkrone. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um den Kopf des Staufers Friedrich I. (Barbarossa). An einer Urkunde aus dem Jahre 1440 tritt eine neue Form des Kopfes auf. 

Hier ist er auf einem Schild und bartlos, die B√ľgelkrone ist zur Blattkrone geworden. Etwas sp√§ter finden wir einen √§hnlichen Kopf mit einer Perlenhalskette auf einem Siegel. 1451 wendet sich der Kopf nach rechts ins Profil und zeigt einen Mohrenkopf mit Halskette, Ohrring und Mauerkrone. Der Goldschmied Hans Gerung, Sohn des Lauinger Malers Mathis Gerung, hat 1560 f√ľr die Stadt einen Siegelstock geschaffen, mit Mohr, Halskette, Ohrring und Blattkrone. Der Weg vom Siegel zum Stadtwappen ist nicht weit. 

"Wir k√∂nnen also die Antwort geben: Der Mohr ist ein im 16. Jahrhundert verkannter K√∂nigskopf. Er verdankt seine Entstehung einem heraldischen wie historischen Irrtum, der wohl aus der Auffassung des humanistischen Zeitalters zu erkl√§ren ist." (H. J. Seitz) 

Hinweis:
Das Wappen ist ein gesch√ľtztes Hoheitszeichen der Stadt Lauingen (Donau). Kopieren und unberechtigter Gebrauch sind ausdr√ľcklich untersagt!

Weitere Informationen

Das Wort "Wappen" stellt die niederdeutsche Sprachform des Wortes "Waffen" dar. Es tauchte erstmals im 12. Jahrhundert in der speziellen Bedeutung von "Waffenzeichen" auf. Die ersten Wappen sind Zeichen mit Fernwirkung, die auf Schild, Helmen, R√ľstungen, farbigen Bannern und Pferdedecken angebracht wurden.

Als umfassende Kulturerscheinung verbreitete sich das Wappenwesen sehr schnell √ľber die Kreise des Adels hinaus, und schon im 15. Jahrhundert lassen sich sehr viele b√ľrgerliche Wappen nachweisen.