Stadt Lauingen (Donau)

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Neuapostolische Kirche

Nach zaghaften Anängen in der Stadt Lauingen (Donau) im November 1928 wuchs die Schar der Gläubigen permanent auf knapp 240 Mitglieder (Stand Ende 2015). Die Kirchen-Gemeinde versammelte sich anfangs in den Wohnungen verschiedener Gemeinde-Mitglieder. In späteren Jahren konnte man geeignete Räumlichkeiten regionaler Gaststätten als Versammlungsräume anmieten.

Nachdem die Mitglieder-Zahl weiter anstieg, entschloss sich 1955 die damalige Kirchenleitung in M√ľnchen zu einem Neubau einer Kirche.

Die Neuapostolische Kirche in Lauingen (Donau) in der Schabringer Stra√üe 4 konnte am 20. Oktober 1956 durch Bischof Georg Bahmann im Beisein von einigen Ehreng√§sten aus Politik und Stadt eingeweiht werden. Der Kirchensaal mit Empore hat eine Fl√§che von 174 qm und fasst ca. 180 Personen. An Nebenr√§umen stehen die Sakristei, ein kleiner Saal und ein Mutter+Kind-Raum mit einer Fl√§che von insgesamt 96 qm zur Verf√ľgung. Als Orgel diente eine Elektro-Orgel.

Im Jahr 1983 erfolgte eine erste umfassende Renovierung des Kirchen-Gebäudes.

Nach weiteren 31 Jahren, n√§mlich im Jahr 2014, war eine weitere gr√∂√üere Restaurierung notwendig. Das Kirchenschiff samt Nebenr√§umen und sanit√§ren Anlagen wurden modernisiert und dem heutigen Standard angepasst. In diesem Rahmen erfolgte auch der Austausch der elektronischen Orgel gegen eine Pfeifenorgel mit mechanischer Traktur und 7 1/2 Register der Firma Offner aus Kissing bei Augsburg. Das Instrument fand aus √§sthetischen und akustischen Gr√ľnden seinen Platz auf der Empore im hinteren Kirchenschiff.

Weitere Informationen